Erinnerungen - Nikolaus

Nikolaus

Die SPAR Filiale in der Hohenstaufenstr. versuchte immer ein wenig Flair in der Weihnachtszeit zu vermitteln.
Nikolaus gab es unter Kaisers immer, die Möglichkeit die geputzten Kinder Stiefel vorbei zu bringen und man bekam sie dann am Nikolaustag gefüllt zurück. Haben wir aber merkwürdigerweise nie gemacht.

Nicht dran denkend das auch SPAR, Nikolaus zelebrierte war ich mit meinen Kindern dort. Marc war sechs und Corinna vier. Viele Kinder standen um den Nikolaus herum und ließen sich bunt gefüllte Tüten aushändigen. Meine Kinder wurden ebenfalls angesprochen.
Marc zu seiner Schwester, von Fremden nehmen wir nichts.
Der Nikolaus, sah ihn an und sprach, mein Sohn ich bin der Nikolaus.
Marc schaut ihn nur an, erstens bin ich nicht dein Sohn und zweitens wenn du der Nikolaus bist wo hast du denn deine Mitra.
Meine was???? begann dieser zu stottern.
Deine Mitra wiederholte Marc ganz ruhig.
Was ist denn das? fragte dieser fassungslos.
Siehst du Corinna, sagte Marc ich habe es ja gleich gesagt, das ist ein Schwindler.
Der Nikolaus verstand die Welt nicht mehr. Er verschwand nach hinten zur Chefin des Ladens. Die eilte danach zu uns... was machen Sie denn mit meinem Nikolaus?
Nichts, antwortete ich.
Und du, Marc fragte sie ihn er ist völlig durcheinander.
Das ist kein echter Nikolaus erklärte Marc, er trägt keine Mitra, und er weiß nicht einmal was das ist.
Ja, aber... begann die Chefin von der SPAR Filiale.
Marc schaute seine Schwester an und beide begannen zu singen:
das Lied das sie von der Weihnachtskassette von Rolf Zuckowski kannten

NIKOLAUS UND WEIHNACHTSMANN SONGTEXT

Sprach der Nikolaus zum Weihnachtsmann:
"Es muss endlich was geschehn!
Dass man uns so oft verwechselt,
das darf nicht so weitergehn.
Überall legt man zur Weihnachtszeit
unsre alten Kleider an,
und der rote Mantel, der gehört
gewiss dem Weihnachtsmann.
Weil ich auf dem Kopf meine Mitra trag
und in meiner Hand den Bischofsstab,
frag ich mich, wie man uns beide da
überhaupt verwechseln kann."
Sprach der Weihnachtsmann zum Nikolaus:
"Lieber Freund, es tut mir Leid.
Dabei trägst du doch so würdevoll
dein altes Bischofskleid.
Dass wir beide nicht die Jüngsten sind,
daran kann kein Zweifel sein,
aber mehr als tausend Jahre alt
ist der Nikolaus allein.
Warst in größter Not für die Kinder da,
und sie lieben dich, na, du weißt es ja,
und noch heute legst du jedem Kind
etwas in den Schuh hinein."
Da sang vom Himmel, hell und klar,
ein Weihnachtsengel, wunderbar:
"Ihr beiden hört mir zu,
und dann gebt endlich Ruh!
Was die Kinder in der Weihnachtszeit
in ihren Träumen sehn,
werden große Leute, so wie ihr,
wohl niemals ganz verstehn.
Jedes Kind macht sich sein eignes Bild,
und es glaubt ganz fest daran.
Darin gibts gewiss den Nikolaus
und auch den Weihnachtsmann.
Doch es lässt nur den in sein Herz hinein,
der es größer macht und sich selber klein,
der bereit ist, selbst ein Kind zu sein,
darauf kommt es an,
Nikolaus und Weihnachtsmann."

https://www.youtube.com/watch?v=CiifVEX-sqg

Tja. So war das. Die beiden haben nichts angenommen, weil der Nikolaus falsch war.
Im nächstem Jahr war kein Nikolaus zu sehen bei Spar, zu Weihnachten hingegen ein wunderschönes Mädchen als Christkind verkleidet. Das war kein Problem.
© alle Rechte vorbehalten Dezember 2015

 

 

 

zu Home

oder

Erinnerungen retour 

oder 

zu In der Vorweihnachtszeit

oder

weiter zu: Aphorismen & Zitate